Erfreulicherweise sinken die Inzidenzzahlen rasch und nachhaltig, so dass die Regierung von Oberbayern die Durchführung des Lehrbetriebs (Erwachsenbildung und vergleichbare Angebote ) in Präsenzform jetzt wieder freigibt. Freilich unter Einhaltung der bereits etablierten Hygienemaßnahmen (Mindestabstand, Lüften der Innenräume etc.) Das bedeutet: Cranio-Kurse dürfen wieder stattfinden. Danke für´s Weitersagen.

Unser Cranio-Basis-Kurs im letzten Jahr war wunder-wunder-wundervoll. Danke! Und jetzt starten wir einfach wieder. Zeit wird´s.

In einer kleinen Gruppe lernen und erleben wir den Cranio Scaralen Rhythmus zu ertasten. Abwechselnd gegenseiteig “palpieren” wir Bewegungen an der Oberfläche, im Bindegewebe und in tiefer liegenden Systemen. Wir lauschen und warten, wir bieten uns an und werden überrascht – wir kommen in so tiefe Entspannung, wie sie die Wenigsten vorher je erlebt haben.

Wir arbeiten uns exakt an dem 48-seitigen Skript von Angelika Wessling entlang, das jeder zu Beginn des Seminares bekommt. Es ist wirklich einzigartig, präzise und leicht verständlich geschrieben und bebildert. Anatomische Vorkenntnisse sind nicht nötig – um das zu tun und zu erfahren was ich mit diesem Kurs vermitteln möchte: Über die Berührung mit seinem Innersten in Kontakt zu kommen. Sich im Anderen selbst erkennen – tiefe und nachhaltige Erleichterung erfahren, einfach so. Ohne “Wollen” oder “Müssen”.

Nächstmögliche Termine: jeweils am Wochenende (45 Std.)

Immer Samstag, Sonntag von 9:00 – 18:00
Cranio-Basis-Kurs im
Juli/August 2021: Sa. / So. 7.8.-8.8.; Sa.14.8.

Cranio-Basis-Kurs im Oktober 2021:  Sa./So. 2.10.-3.10.; Sa. / So.16.10.-17.10.; Sa. 30.10.

Seminarorte: Weilheim i. Ob., Wessobrunn, Tutzing, Bad Kohlgrub, so diese Ecke.  In den meisten Fällen sind wir als Selbstversorger geführt, das heißt Ihr müßt selbst für euere Verpflegung sorgen.
Mitbringen: Bequeme Kleidung, warme Socken, kurze Fingernägel, kein Parfum. Wenn du  eine Lieblingsdecke oder etwas Vergleichbares hast, bitte mitbringen. Beim „Behandelt werden“ fährt der Körper runter, es könnte einem leicht kalt werden. Die Corona-Richtlinien schreiben vor, dass jeder seine eigenen “Sachen” mitbringt und diese auch nach dem Kurs wieder mit nach hause nimmt … genauer habe ich es hier beschrieben (klick).

Falls du  Fragen hast, bitte einfach melden – am besten per E-Mail: alberti@wdsh.de, whatsapp, oder abends am Telefon: 0172 – 823 35 34

Info & Anmeldung (Juli / August)

Info & Voranmeldung (Oktober)

Sich schon jetzt für den Oktober anzumelden wäre mir eine große Hilfe bei der Planung und Buchung von geeigneten Räumen und der passenden Ausgestaltung der Kurstage. Zu Beginn des neuen Jahres wird es ein 5-tägiges Cranio-Vertiefungsseminar in Südligurien geben – hierzu später mehr. Viele Dinge entstehen nach Corona jetzt ganz anders – leichter :-))

Warum Cranio?

Craniosacrale Biodynamik ist eine körperorientierte Methode, die uns mit sehr feinen und zugleich tiefgehenden Berührungen Kontakt zu unserem rythmischen Pulssystem dem “Cranio-Rythmus” ermöglicht. Anfangs sehr subtil, mit etwas Übung und Hingabe aber doch bald deutlicher. Dieser Rythmus ist, wie Herzschlag und Atmung, Taktgeber und verbindendes Element bis in die kleinste Zelle. Mit einer Harmonisierung des carniosacralen Rythmus mobilisieren wir den Energiefluss und entspannen gleichzeitig das ganze “System” bis in allertiefste Stille und Klarheit. Blockaden oder Unregelmäßigkeiten des craniosacralen Systems findet der geschulte Praktiker über den Rhythmus. Mit wirklich sehr feinen Berührungen geben wir nicht mehr als eine Anregungen an die passenden Stellen, um eingeschränkte Beweglichkeit zu lösen. Zum Beispiel an Schädelknochen, Hirn- und Rückenmarkshäuten, Beckenstrukturen und innerhalb des Bindegewebes lässt sich wirklich vieles bewegen. Einer der wesentlichsten Aspekte meiner Cranio Sacralen, gesundheitspraktischen Anwendungen ist, dass wir fühlend werden und Erstarrtes auf körperlicher und geistig-seelischer Ebene so ansprechen, dass sich eine Erleichterung einstellen darf. Die mitfühlende, liebevolle, aufmerksame Konzentration auf den Anderen und eine sehr respektvolle und behutsame Berührung und Anerkennung erlaubt es, in die Eigenfunktion eines Körpers hineinzulauschen. Herz und Verstand einander näher bringen. EIn biodynamischer Ansatz der sich wirklich nur schwer in Worte fassen läßt, aber über das Gefühl sich sehr klar zeigt. Mit Vertrauen und Übung immer schneller und länger anhaltend.

Zutiefst im Inneren berührt

Im Cranio-Basis-Kurs erleben wir „berühren“ und “berührt werden“ auf eine ganz besonders wohltuende Art und Weise. Es ist eher wie hinein lauschen, wahrnehmen, präsent sein, bedingungslos …  Worte können das gar nicht ausdrücken was da wirklich vor sich geht. Versteckt, hinter unserem Ich. (Darum ja auch der Kurs;-) Über Berühren und berührt werden, kommen wir also wirklich in Kontakt mit unserer Essenz, der Energie, die alles ist? Ja! Versprochen! Für den Skeptiker in uns gibt es für diese Kontakt-Momente zum Glück ein deutliches Signal, das uns auffordert, hier einfach mal dran zu bleiben um zu lauschen. Nichts wollen, nichts tun. Wirklich, es gibt dieses messbare Signal, das anzeigt: hier sind wir richtig. Willkommen. Das ist der sogenannte Stillpunkt. Der Moment, in dem der Craniosacrale Rhythmus stoppt und so lange ruht, wie es eben passt.​

Wir lernen, oder besser, wir erinnern uns daran, wie wir der Intuition, unserer inneren Stimme lauschen können. Wie wir Hinweise verstehen und sie umsetzen können. Etwa zur Heilung, zur Klärung und zur Erleichterung.

Was macht das mit mir?

Cranio Sacrale Anwendungen und vor allem das Erlernen dieser „Berührungs-Weise” bringen immer auch einen tiefen, inneren Frieden. Es entsteht Orientierung und ganz oft eine tief verwurzelte Sicherheit, auf dem perfekt genau richtigen Weg zu sein. Richtig zu sein, so wie man ist – allein diese Erkenntnis ändert eine Menge. In allen Bereichen. In der Beziehung, in der Arbeit, körperliche Aspekte, …da steckt richtig viel Energie drin, die derart berührt, in Bewegung kommt.
Wir erinnern uns an eine “bedingungslose Hingabe”, mit der wir uns dem Leben und allem was darin ist, zuwenden können. Um alles zu bekommen, was es für uns bereithält. Unser “Wollen” ist dabei nicht fordernd, nicht maßlos oder gierig. Es ist einfach und richtig. So wie ein Baby sich ja nicht schuldig fühlt, wenn es sich die Brust schnappt und daran saugt.
Etwas zu bekommen, etwas geben, sich etwas zu nehmen, weil es uns das Leben zur Verfügung stellt und weil es unendlich ist … – solche Gedanken müssen wir nicht neu lernen – wir können uns schlicht daran erinnern und ab sofort gegen falsch interpretierte Ansprüche und überholte Denkmuster, lernen zu verteidigen. Können wir, dürfen wir auch.